Genuss – Fang an, Dein Leben zu genießen

Genuss – Fang an, Dein Leben zu genießen

Ich erlebe immer wieder, dass Christen manchmal einen Klemmer damit haben, etwas Materielles wirklich zu genießen! Dürfen wir als Christen unseren Überfluss oder zumindest einen Teil davon genießen?

Jesus fordert seine Zuhörer in Lukas 12,33 (NLB) auf: „Verkauft, was ihr habt, und gebt es den Bedürftigen!“ Ich selbst habe mir die Frage beim Hausbau gestellt: Ist es vernünftig, so viel Geld in Steine zu investieren? Was könnte man mit dem gleichen Geld auf der Erde Gutes tun. Das könnte aus meiner Sicht eine der Ursachen bei uns Christen sein, dass wir häufig in Opportunitätskosten denken. Wir überlegen unbewusst, was man mit dem Geld alles Gutes tun könnte, während wir es für uns selbst nutzen. Was es für Gelegenheiten, Alternativen gäbe, es vielleicht sinnvoller einzusetzen. Also: was sind die Opportunitätskosten meines Genusses? Dieses Vergleichen führt unweigerlich dazu, dass wir uns schlecht fühlen, denn es wird immer Menschen in Not geben, denen das Geld mehr Nutzen und mehr Sinn stiftet, als wenn ich es für mich nehme.

 

Innere Herzenshaltungen

1.

Es gibt teilweise ein Gottesbild, dass Gott als einen griesgrämigen Gott darstellt, der nur auf unsere Fehler wartet, um uns endlich wieder zu strafen. Doch ich bin mir sicher, dass Gott keine Freude und keinen Spaß hat, wenn er straft, das ist kein “Genuss” für ihn. Im Prophetenbuch Hesekiel, da sagt Gott in Kapitel 33,11 (NLB):

So wahr ich lebe, spricht Gott, der Herr: ich freue mich nicht über den Tod eines gottlosen Menschen, sondern ich freue mich viel mehr, wenn er sein Verhalten ändert und am Leben bleibt.

Wir haben keinen Gott, der sich über Strafe definiert, sondern über Liebe. Gott sagt zu uns Menschen in Jeremia 31,3 (SLT):

Mit ewiger Liebe habe ich Dich geliebt!

Johannes greift diesen Gedanken auf, dass Gott uns liebt. Er schreibt in 1. Johannes 4,7-10 (NLB):

Liebe Freunde, lasst uns einander lieben, denn die Liebe kommt von Gott. Wer liebt, ist von Gott geboren und kennt Gott. Wer aber nicht liebt, kennt Gott nicht – denn Gott ist Liebe. Gottes Liebe zu uns zeigt sich darin, dass er seinen einzigen Sohn in die Welt sandte, damit wir durch ihn das ewige Leben haben. Und das ist die wahre Liebe: Nicht wir haben Gott geliebt, sondern er hat uns zuerst geliebt und hat seinen Sohn gesandt, damit er uns von unserer Schuld befreit.

Ich glaube, wenn wir nicht genießen, weil wir Angst vor einer Strafe Gottes haben, steht dahinter ein falsches Gottesbild. Wir haben einen Gott, der es gut mit uns meint!

In der Liebe gibt es keine Furcht, denn Gottes vollkommene Liebe vertreibt jede Angst. Wer noch Angst hat, rechnet mit Strafe. Bei ihm hat die Liebe ihr Ziel noch nicht erreicht.

(1. Johannes 4,18; NeÜ)

2.

Eine weitere innere Haltung ist ein christliches Leistungsdenken. Die Frommen nennen das Werksgerechtigkeit. Das meint, dass wir uns unser Heil durch gute Taten bei Gott erkaufen, uns verdienen wollen. Also versuchen wir, besonders gut zu leben, um Gott damit zu beeindrucken. Also nicht falsch verstehen, ein gutes und gottesfürchtiges Leben zu führen ist eine sehr gute Sache, das ist absolut biblisch! Aber es kommt aus meiner Sicht auf die Motivation dahinter an! Verhalte ich mich aus Dankbarkeit so, weil Gott uns zuerst geliebt hat, wie wir es eben gelesen haben. Oder versuche ich, Gott mit meinen guten Taten zu beeindrucken?

Da ist die Bibel auch wieder sehr klar und sagt, dass wir aus eigener Kraft vor Gott nicht gerecht sein können. Jesus ist der einzige Weg zu Gott, niemand kommt zum Vater im Himmel außer durch ihn. Meine guten Taten können also nur eine Folge davon sein, dass Jesus uns rettet, aber nicht der Ausgangspunkt, um vor Gott gut dazustehen.

3.

Manchmal nehme ich es so war, dass Verzicht auch ein nach außen getragenes Zeichen von besonderer Frömmigkeit ist. Und dann wird eine ganz strenge, manchmal fast leidende Miene aufgesetzt, sodass jeder sofort sehen kann, was für ein großes schweres Opfer das ist. Wir verzichten dann nicht aus Liebe, sondern aus Pflichtgefühl.

Jesus sagt in der Bergpredigt in Matthäus 4:

Wenn ihr Gutes tut, dann tut es nicht öffentlich, nur damit ihr bewundert werdet… Wenn ihr z.B. fastet, dann schaut nicht so drein wie die Heuchler! Sie setzen eine wehleidige Miene auf…, damit jeder merkt, dass sie fasten. Ich versichere euch: Diese Leute haben ihren Lohn schon erhalten! Bei dir soll es anders sein: Wenn du fastest, dann pflege dein Äußeres so, dass keiner etwas von deinem Verzicht merkt – außer deinem Vater im Himmel. Denn er ist auch da, wo niemand zuschaut. Und dein Vater, der auch das Verborgene sieht, wird dich dafür belohnen.

Also, wo Verzicht auf Genuss als Zeichen einer besonderen Frömmigkeit zur Schau gestellt wird, liegt auch etwas im Argen. Auch hier ist die Motivation nicht so, wie Jesus es sich wünscht.

 

Arbeit und Genuss

Als Eva und Adam das Paradies nach dem Sündenfall verlassen mussten, da sagte Gott zu Adam:

Weil du auf deine Frau gehört und von der verbotenen Frucht gegessen hast, soll der Ackerboden deinetwegen verflucht sein. Dein ganzes Leben lang wirst du dich abmühen, um dich davon zu ernähren.

(1. Mose 3,17; NLB)

Arbeit und Mühe gehören seither zum Leben der Menschen dazu. Das ist jetzt noch keine besondere Erkenntnis, vermutlich nichts Neues. Aber Gott hat uns auch einen Ausgleich für diese Mühe geschenkt! Das lesen wir in Prediger 9,9 (NLB):

Sei glücklich mit der Frau, die du liebst; genieß jeden flüchtigen Tag deines kurzen Lebens, das Gott dir auf dieser Erde gegeben hat. Denn das ist der Lohn, den du für deine irdischen Mühen bekommst.

Durch Jesus Christus sind wir frei von jedem Fluch. Aber natürlich spüren wir harte Arbeit an unserem Körper. Das geht auf keinen Fall spurlos an uns vorbei. Arbeit ohne Last wird es wohl erst im Himmel geben. Aber der Lohn für diese Mühe ist, dass wir jeden Tag unseres kurzen Lebens genießen sollen! Und übrigens nicht nur am Sonntag oder am Sabbat, sondern jeden Tag, so sagt es der Prediger. Daher würde ich nicht sagen, dass jeder Genuss etwas Unnötiges oder gar Sündiges ist.

 

Überdosis

Ich fürchte, fast alles Gute, dass Gott uns schenkt, kann in einer Überdosis auch ins Gegenteil verkehrt werden. Gerade in unserer Gesellschaft habe ich teilweise den Eindruck, dass Genuss und Spaß zum obersten Lebenssinn erhoben werden.

Das ist übrigens nicht ganz neu, schon in der Antike gab es die philosophische Lehre des Hedonismus. Danach ist das Streben nach Lust und Genuss das höchste ethische Prinzip! Das private Glück liegt demnach in der dauerhaften Erfüllung der eigenen physischen und psychischen Lust. Der Hedonismus geht zurück auf Aristippos von Kyrene, der ca. 400 Jahre v. Chr. lebte und ein Zeitgenosse von Sokrates war.

Wenn Ihr unseren Online-Kurs mitgemacht habt, kennt ihr unsere Gedanken zur geistlichen Dimension hinter dem Hedonismus unserer Zeit. Ich glaube, dass es gerade die spirituelle Leere unserer Zeit den Werbestrategen so leicht macht, Produkte mit besonderen Werten aufzuladen. Also Werte nicht im Sinne von Euro-Werten, sondern Werte im Sinne von moralischen Idealen oder immateriellen Zielen. Ich denke an Unabhängigkeit, Glück, Hoffnung, Freiheit, Abenteuer, Selbstwert, Bestätigung usw.

Der Konsum von privaten Haushalten in Deutschland hat sich von 1991 bis 2019 mehr als verdoppelt! An der Medizinischen Hochschule in Hannover, forscht Frau Prof. Dr. Dr. Astrid Müller zum Thema pathologisches, also krankhaftes Kaufen. Sie schreibt dort u.a.: „Etwa fünf Prozent der deutschen Bevölkerung ist stark kaufsuchtgefährdet… Kaufsüchtige sind im Moment des Kaufens davon überzeugt, dass sie die Ware auch tatsächlich brauchen… Das Kaufen wird dazu genutzt, sich besser oder selbstbewusster zu fühlen oder um negative Gefühlzustände zu überdecken. Das Stimmungshoch ist aber von kurzer Dauer, da sich nach dem Kaufakt Einsicht und Reue einstellen.“ [1]

Ich glaube, das Fatale ist tatsächlich, dass wir nicht nur irgendwelche Werte, sondern teilweise auch unseren eigenen Wert über den Genuss von Konsumgütern definieren. Dabei ist unsere Beziehung zu Jesus Christus letztendlich das einzige, das uns einen bleibenden, ewigen Wert gibt. Auf jeden Fall nicht der Konsum oder der Genuss.

König Salomo, einer der reichsten Männer seiner Zeit, der wirklich ausgiebig und intensiv gelebt hat, schreibt folgendes:

Wenn mir etwas ins Auge stach, was ich haben wollte, nahm ich es mir. Ich versagte mir keine einzige Freude. Und ich freute mich bei all den Mühen, die ich hatte – das war gleichsam ein Nebenlohn meiner Anstrengungen. Doch als ich alles prüfend betrachtete, was ich mir mit meinen Händen erworben hatte, … merkte ich, dass alles sinnlos war. Es war so unnütz wie der Versuch, den Wind einzufangen. Es gibt keinen bleibenden Gewinn auf dieser Welt.

(Prediger 2,10-11; NLB)

König Salomo hat erkannt, dass es im Leben so viel Wichtigeres gibt als materiellen Genuss. Jesus sagt in Lukas 9,25 (NLB):

Was nützt es, die ganze Welt zu gewinnen, aber dabei an der eigenen Seele Schaden zu nehmen oder sie zu verlieren?

Genuss, Geld und Reichtum können vergehen, dann ist es umso wichtiger, intakte Beziehungen zu haben, die einen tragen und halten. Beziehungen zu Menschen, aber auch zu Gott!

 

Zufriedenheit

Paulus schreibt in 1. Timotheus 6,6-7 (NGÜ) über echten Gewinn:

Nun, ein Leben in der Ehrfurcht vor Gott bringt tatsächlich großen Gewinn, vorausgesetzt, man kann sich – was den irdischen Besitz betrifft – mit wenigem zufrieden geben. Oder haben wir etwas mitgebracht, als wir in diese Welt kamen? Nicht das Geringste! Und wir werden auch nichts mitnehmen können, wenn wir sie wieder verlassen.

Paulus nennt hier neben dem wahren Glauben einen weiteren Punkt, der aus meiner Sicht für einen gesunden Genuss elementar ist: Zufriedenheit! Wenn ich etwas genieße, dann kann ich es nur mit einem zufriedenen Herzen wirklich genießen:

  • nicht die Opportunitätskosten bedauern,
  • mich nicht mit anderen vergleichen, die aus meiner Sicht womöglich viel mehr oder besser genießen können

Ein zufriedenes Genießen funktioniert auch nur, wenn wir komplett im hier und jetzt sind. Wenn wir noch mit den Gedanken an der Vergangenheit hängen oder schon wieder über die nächsten Aufgaben nachdenken, die vor uns liegen, werden wir nicht die Ruhe finden, um genießen zu können!

 

Dankbarkeit

Wenn wir mit Dankbarkeit im Herzen genießen, dann ehren wir damit auch Gott. So heißt es in Psalm 50,23 (HFA):

Wer mir dankt, der bringt damit ein Opfer, das mich wirklich ehrt. Er macht den Weg frei, auf dem ich ihm Rettung bringe!

Dank kann auch ein Opfer sein! Einfach ein Geschenk annehmen, ohne Wenn und Aber, das fällt uns manchmal schwer! Auch da können wir Dank als Opfer sehen und lernen dankbar anzunehmen!

 

Das größte Geschenk

Ich denke, wer Gott als Geber anerkennt und sich nicht nur ums sich selbst dreht, der wird noch viel mehr finden als weltlichen Genuss! Er wird Gottes größtes Geschenk an uns finden: Ewiges Leben! Denn hier kommt die Welt an ihre Grenzen: Keine Werbung kann uns mit ewigem Leben locken. Daher steht einer meiner Lieblingsverse zum Thema Genuss in 1. Timotheus 6,17 (NGÜ):

Schärfe denen, die es in dieser Welt zu Reichtum gebracht haben, ein, nicht überheblich zu sein und ihre Hoffnung nicht auf etwas so Unbeständiges wie den Reichtum zu setzen, sondern auf Gott! Denn Gott gibt uns alles, was wir brauchen, in reichem Maß und möchte, dass wir Freude daran haben.

 

Balance

Wenn ich genieße, möchte ich darauf achten, dass durch meinen Genuss möglichst weder Menschen ausgebeutet, noch die Schöpfung zerstört wird! Manchmal habe ich den Eindruck, dass diese Erlaubnis Gottes zum Genuss als Freifahrtschein missbraucht wird, sich nicht um die Folgen des eigenen Konsums und Genusses kümmern zu müssen.

Genuss ist mein Lohn, aber trotzdem sollte er nicht völlig losgelöst von der Welt gelebt werden, in die uns Gott gestellt hat. Wie ist es beim Genuss von z.B. Klamotten, die unter menschenverachtenden Arbeitsbedingungen hergestellt wurden? Beim Genuss eines Autos oder eines Urlaubs, der einen katastrophalen ökologischen Fußabdruck hinterlässt? Gar nicht so einfach, hier nicht wieder in Opportunitätskosten zu denken!

Ich glaube, hier können wir nur Gott um Weisheit bitten, die richtige Entscheidung zu treffen. Wir brauchen einfache eine gute Balance zwischen Genuss und Gerechtigkeit, zwischen Konsum und Verantwortung.

In Jeremia 22,15-16 (HFA) spricht der Prophet zum König von Juda, zu Joahas über dessen Vater Josia:

Bist du deshalb ein großer König, weil du prunkvolle Bauten aus Zedernholz errichtest, die schöner sind als andere? Auch dein Vater hat sein Leben genossen, doch er sorgte für Recht und Gerechtigkeit, und darum ging es ihm gut. Er verhalf den Armen und Bedürftigen zu ihrem Recht und hatte Erfolg bei dem, was er tat. Wer so lebt, hat mich, den Herrn, wirklich erkannt.

König Josia hat das Leben genossen, und gleichzeitig hat er sich für Recht und Gerechtigkeit eingesetzt. Und Gott sagt: Ja, es ist ok! Du darfst Dein Leben genießen! Aber vergiss darüber hinaus nicht, worauf es wirklich ankommt im Leben!

Wenn unser Leben davon geprägt ist, dass wir immer wieder Gemeinschaft mit unserem himmlischen Papa im Himmel haben, werden wir auch gute Entscheidungen treffen. Die können ganz individuell ausfallen. Jesus ist immer wieder alleine gewesen mit Gott. Dort hat er sich an seine Identität erinnert und hat die liebevollen Worte seines Vaters gehört. Danach kam er wieder mit Menschen zusammen und hat die unterschiedlichsten Wunder getan, gepredigt oder gefeiert.
Für mich ist auch das Genuss. Einfach da zu sein und sich angenommen wissen von Gott. Über die Schönheit der Natur oder einfach über seine Liebe staunen.

 

Fazit

Ja, auch Christen dürfen das Leben, dürfen die Schöpfung und dürfen vom Überfluss genießen. Wir dürfen dankbar und zufrieden sein und genießen! Gott schenkt dem Sämann nicht nur Samen für das nächste Jahr, sondern auch Getreide für das Brot, um es mit der Familie zu genießen. Beides gehört zusammen und sollte nicht einseitig gelebt werden: Der Genuss und die Gerechtigkeit. Und das in dem Wissen, dass Gott nicht nur das Brot, sondern auch die Fähigkeit schenkt, überhaupt genießen zu können. Auch das ist ein Geschenk Gottes!

Das Beste, was ein Mensch da tun kann, ist: essen und trinken und die Früchte seiner Arbeit genießen. Doch ich weiß: Das kann nur Gott ihm schenken!

(Prediger 2,24; HFA)

[1] https://www.aok.de/pk/magazin/koerper-psyche/sucht/kaufsucht-wenn-konsum-zur-krankheit-wird/

 

Link zum Podcast „Oh du heiliges Geld“ (085)
Genuss – Fang an, Dein Leben zu genießen

Der Traum vom passiven Einkommen

Ich habe das Gefühl, dass ich per Mail und auch auf Instagram zugespammt werde mit Nachrichten und Werbungen, die mir 1.000 EUR sicheres Einkommen versprechen (pro Tag wohl gemerkt) und das auch noch teilweise als passives Einkommen also ohne, dass ich aktiv dafür arbeiten muss.

„Ich dein SUPERCOACH bringe dir bei wie du Millionen Umsatz machst.“

Mein erster Gedanke war: Urlaub, am Strand unter Palmen in einer Hängematte liegen, ein fruchtiges Getränk in der Hand, dazu ein sanfter Wind im Haar und das Plätschern der Wellen im Ohr. Gut, vielleicht habe ich durch Corona gerade etwas mehr Fernweh als sonst.

Definition & Möglichkeiten

Ich denke, ein passives Einkommen ist erstmal nichts Schlechtes, Böses oder gar Unbiblisches. Gott ist unser Versorger, und in seiner Kreativität sind ihm keine Grenzen gesetzt, um uns Versorgung zukommen zu lassen. Warum also nicht auch in Form eines passiven Einkommens?

Ein passives Einkommen zeichnet sich dadurch aus, dass ich kaum oder teilweise sogar gar keinen Aufwand habe, um dieses Einkommen zu generieren. Das Gegenteil ist vermutlich die Vorstellung von einem knochenharten Job, wo ich vielleicht 14 oder sogar 16 Stunden am Tag hart und damit aktiv für mein Einkommen arbeiten muss.  Es gibt aber keine Definition, ab welchem wöchentlichen Arbeitsaufwand dann tatsächlich von einem passiven Einkommen gesprochen wird.

Und letztendlich spielt auch die Höhe des Einkommens eine Rolle: Wenn ich z.B. 2 Stunden pro Woche für ein Einkommen von 50 EUR arbeiten muss, würde ich das nicht als passives Einkommen bezeichnen. Wenn ich aber 2 Stunden pro Woche arbeite, und dafür 500 oder gar 5.000 EUR an Einkommen erziele, dann ist das schon eher als passives Einkommen zu bezeichnen. Also letztendlich geht es um die Relation von Arbeitsaufwand zum Einkommen.

  • Der Klassiker ist zum Beispiel jemand, der ein so großes Vermögen hat, dass er alleine von den Zinsen und Erträgen leben kann. Er muss nicht aktiv arbeiten, sondern bekommt von der Bank oder bei wem er sein Geld auch immer angelegt hat, die Zinsen überwiesen und finanziert davon sein Leben.
  • Aber auch eine vermietete Immobilie ist ein Stück weit ein passives Einkommen. Hier ist der Aufwand natürlich nicht gleich Null, weil z.B. für Reparaturen, die Mietkostenabrechnung oder Gespräche / Konflikte mit Mietern Zeit aufgebracht werden muss. Aber letztendlich ist der Aufwand schon deutlich niedriger, als wenn ich 8 Stunden pro Tag arbeiten muss, wobei auch das letztendlich davon abhängt, wie viele Wohneinheiten ich vermietet habe.

In Zeiten des Internet gibt es auch noch ganz andere, neue Möglichkeiten, bei denen man eben kein hohes Startkapital benötigt:

  • Affiliate-Marketing: Du platzierst einfach einen Link zu einem Produkt, und wenn jemand das Produkt dann z.B. innerhalb von 30 Tagen kauft, erhältst Du für den Verkauf eine Provision. Je nach Produkt beläuft sich das auf ca. 3% bis zu 30% des Kaufpreises. Solche Links kannst Du beliebig streuen: über eine gut besuchte Homepage, per Mail, in Foren, in Beiträgen auf Facebook oder Instagram, wo auch immer. Das Einkommen hier ist aber eigentlich gar nicht so passiv, weil es schon Arbeit erfordert, die Links immer wieder neu zu platzieren und mit Content zu umgeben, der für andere interessant ist. Denn nur interessanter Content wird auch gelesen, und das ist Voraussetzung, dass überhaupt irgendjemand Deinen Link findet.
  • Eine andere Möglichkeit sind Online-Kurse. Ganz besonders beliebt vor allem die, die wir schon genannt hatten: also mit minimalem Aufwand maximales Einkommen zu erzielen. Wenn Du auch einen Kurs anbieten möchtest, hast Du nur einmal initialen Aufwand am Anfang, um einen Kurs zu entwickeln, z.B. in Textform oder mit Videos. Und dann verkauft sich der Kurs millionenfach, ohne dass Du etwas dafür tun musst. So zumindest die Theorie. Denn auch hier musst Du Dich darum kümmern, dass der Kurs an den richtigen Stellen beworben und vernetzt wird, damit potenzielle Teilnehmer ihn finden. Es gibt nur ganz wenige, die es wirklich geschafft haben und ohne Aufwand gut davon leben können.
  • Du kannst auch ein Unternehmen gründen (oder Du bist vielleicht sogar schon Unternehmer). Dann musst Du Dich in Deinem eigenen Unternehmen als Chef eigentlich nur noch überflüssig machen, und schon wird das Einkommen aus dem Unternehmen auch zum passiven Einkommen. Ich lese dazu gerade ein spannendes Buch: „Die 4 Stunden Woche“ von Timothy Ferriss. Also nicht die 4-Tage-Woche, sondern wirklich die 4 Stunden Woche. Er beschreibt sehr ausführlich, wie er alle Aufgaben, die auch andere erledigen können, an Mitarbeiter delegiert oder komplett outscourct werden, bis hin zum Vereinbaren privater Termine oder dem Kauf von Präsenten für die Freundin.

Ich habe viele Jahre T-Shirts mit christlichen Motiven im Internet verkauft. Auch hier hatte ich nur den einmaligen Aufwand, um die Motive und eine Homepage zu erstellen. Die Abwicklung der Bestellungen war komplett outgesourct: von der Produktion der T-Shirts, über die Annahme der Bestellungen, die Zahlungsabwicklung bis zum Versand. Natürlich hätte ich eine höhere Marge pro T-Shirt haben können, wenn ich alles selbst gemacht hätte: vom Druck, über die Überwachung der Zahlungseingänge bis zur Abgabe bei der Post. Doch durch das Delegieren war das Verhältnis von eingesetzter Zeit zum erzielten Einkommen deutlich besser.

Meine Priorität

Schon damals, als wir bei euch waren, haben wir euch den Grundsatz eingeschärft: Wenn jemand nicht arbeiten will, soll er auch nicht essen.

2. Thessalonicher 3,10

Die spannende Frage ist, was Paulus hier, aber auch die Bibel an anderen Stellen mit Arbeit eigentlich meint. In den Mose-Büchern sagt Gott 6x: sechs Tage die Woche sollt Du arbeiten! Das klingt erstmal nicht nach der Idee, die mir beim Gedanken an ein passives Einkommen kam: also Strand und Palmen.

Daher lautet die entscheidende Frage aus meiner Sicht: Was mache ich mit den Zeitfenstern, die Gott mir durch ein passives Einkommen schenkt? Nutze ich sie ausschließlich für Weltreisen? Für meine eigenen Hobbys und Freizeitaktivitäten? Timothy Ferriss reist zum Beispiel sehr viel, wobei er meist für einige Monate an einem Ort bleibt, um in die Kultur eintauchen zu können und sich im Licht einer anderen Kultur selbst neu zu finden. Er fährt Motorrad, schnelle Autos, war u.a. chinesischer Kickbox-Meister und nahm an einer Tango-Weltmeisterschaft teil. Das liest sich total faszinierend. Aber ich glaube, wenn wir ein passives Einkommen so verwenden, ist das nicht in Gottes Sinn.

Hier sind wir wieder beim grundlegenden Thema der Haushalterschaft. Gott hat uns u.a. Lebenszeit, Fähigkeiten und Finanzen anvertraut, damit wie sie in seinem Sinn einsetzen. Letztendlich ist uns auch unser Leben selbst zu dem einen Zweck gegeben worden, dass wir es für Gott leben. Seine Ziele sind vor allem, dass sein heiliger Name in der Welt verherrlicht wird und dass sein Reich gebaut wird. Darum soll es uns vor allem gehen. An dieser Stelle darf ich endlich auch mal meinen Lieblingsvers zitieren aus Matthäus 6,33:

Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch dies alles hinzugefügt werden!

Gottes Reich, das soll die oberste Priorität in meinem Leben haben! Wenn ich mein Leben aber nur um mich selbst und meine eigenen Ziele gestalte, läuft das ziemlich konträr zu dem Auftrag, den Jesus uns gegeben hat. Daher denke ich, ein passives Einkommen ist eine tolle und auch gute Sache! Aber es hängt dann vom Empfänger des Einkommens ab, was er mit den gewonnen Zeitfenstern macht. Und hier auch bitte wieder nicht falsch verstehen: Gott gönnt uns, dass wir das Leben auch genießen dürfen! Auch mit Reisen und mit Hobbys! Aber das soll und darf nicht der Mittelpunkt werden. Die Relation muss einfach stimmen. Sechs Tage sollst Du arbeiten, von mir aus auch alle 6 Wochen eine Woche frei nehmen als Kurzzeit-Sabbatical. Aber bitte nicht umgekehrt: einen Tag die Woche arbeiten und 6 Tage Freizeit! Das ist dann nicht mehr biblisch.

Was ist Arbeit?

Arbeit im biblischen Sinn meint nicht, dass wir zwingend 6 Tage die Woche in ein Büro oder zu einem Arbeitsplatz gehen. Arbeit kann ganz vielfältig sein:

  • Eine Frau, die 6 Tage die Woche (und häufig auch 7 Tage) die Kinder erzieht und sich um den Haushalt kümmert: das ist Arbeit, und das ist harte Arbeit. Auch wenn Sie dafür kein Gehalt in Euro bekommt. Trotzdem ist das eine super wichtige Tätigkeit, Zeit und andere Ressourcen in die nächste Generation zu investieren, auch geistlich.
  • Ich bin mir auch nicht sicher, ob das Konzept des Ruhestandes ab 67 Jahren so biblisch ist. Auch Rentner können Ihre Erfahrungen weitergeben. Sie haben selbst so viele Lebenssituationen und Phasen durchlebt, dass es doch schade wäre, diese Erfahrung nicht weiterzugeben, und stattdessen nur noch den eigenen Interessen nachzugehen. Und so eine Rente: auch das ist übrigens ein passives Einkommen im Rentenalter! Wobei der Zeitaufwand, diese Rente über 40 Jahre zu erwirtschaften, die Relation auch wieder schmälert.
  • Ich denke, Arbeit ist jede Tätigkeit, in der ich meine gottgegebenen Ressourcen nicht nur für mich selbst nutze, sondern sie in etwas investiere, das größer ist als ich es bin. Dabei ist es total egal, ob ich dafür ein Gehalt oder auch ein Dankeschön bekomme – oder eben auch nicht. Das ist vermutlich sogar eine sehr effektive Lüge des Teufels, dass wir den Wert einer Arbeit am Gehalt messen. Denken wir an Erzieher, an Krankenschwestern oder Altenpfleger: miserable Bezahlung für die wichtigsten Jobs, die wir in unserer Gesellschaft haben!

Arbeit im Reich Gottes

Wenn wir über passives Einkommen nachdenken, wäre das natürlich auch eine tolle Sache für alle Menschen, die vollzeitlich im Reich Gottes arbeiten, oder? Sie müssten sich keine Spender mehr suchen, könnten sich voll auf die Arbeit im Reich Gottes konzentrieren…

Das erinnert ich mich wieder an das Zitat aus dem Interview mit Gabriel Skibitzki: Vision is bigger than money! Die Vision ist wichtiger als das Geld! Gott ist unser Versorger! Wenn er uns einen Auftrag und eine Berufung gibt, dann wird er uns auch versorgen! Wenn ich den Großteil meiner Tätigkeit dann dafür aufwenden muss, die Versorgung zu generieren, fürchte ich, dass es an anderer Stelle Baustellen gibt. Wie gesagt: Gerade als vollzeitliche Arbeiter sollen wir uns zuallererst um das Reich Gottes kümmern, und er schenkt die Versorgung. Nicht umgekehrt.

Ich nehme teilweise so eine etwas romantische Stimmung war, wenn Christen von einem passiven Einkommen träumen. Natürlich wollen alle dann mehr im Reich Gottes machen. Aber manchmal habe ich die Befürchtung, die Arbeit im Reich Gottes wird dann so ein bisschen wie Urlaub gesehen, ein lauer Job mit viel Freizeit. Aber das ist eine fatale Fehleinschätzung! Arbeit im und für das Reich Gottes ist die härteste Arbeit überhaupt! Du schlägst Dich nicht nur mit Kollegen oder mit Kunden rum, sondern auch mit den Mächten und Gewalten der Finsternis aus der unsichtbaren Welt. Du hast keine geregelte Arbeitszeit, sondern Gott fordert maximale Flexibilität und maximalen Einsatz von Dir. Jesus ist da sehr direkt. Ich denke zum Beispiel an eine Stelle aus Lukas 14, da sagt Jesus:

Wenn jemand zu mir kommen will, muss er alles andere zurückstellen – Vater und Mutter, Frau und Kinder, Brüder und Schwestern, ja sogar sein eigenes Leben; sonst kann er nicht mein Jünger sein… Angenommen, jemand von euch möchte ein Haus bauen. Setzt er sich da nicht zuerst hin und überschlägt die Kosten? Er muss doch wissen, ob seine Mittel reichen, um das Vorhaben auszuführen… Darum kann auch keiner von euch mein Jünger sein, wenn er sich nicht von allem trennt, was er hat.

Daher rate ich Dir auf jeden Fall: Überlege Dir genau, ob Du für ein passives Einkommen beten möchtest, um dann mehr Zeit für das Reich Gottes zu haben! Überschlage auch für Dich zuerst die Kosten der Nachfolge!

Verwalter Gottes

Ein Stück weit habe auch ich ein passives Einkommen; ich nenne es zwar lieber göttliche Versorgung, aber es stimmt schon. Ich bin schon länger dabei, mich als Chef ein wenig überflüssig zu machen. Dazu gehört, den Mitarbeitern mehr Kompetenz zu geben und Vertrauen zu schenken. Aber natürlich auch Mitarbeiter, die das umsetzen können.

Wenn ich meinen aktuellen Arbeitsaufwand für die Firma in Relation zum Ergebnis setze, bin ich damit super glücklich und einfach voller Dankbarkeit! Denn mit grob 2,5 Tagen das Einkommen für meine Familie zu verdienen plus das Einkommen von 5 Mitarbeitern, das könnte man fast passives Einkommen nennen. Aber wie gesagt: Ich nenne es lieber Gnade Gottes und versuche dann die Zeitfenster zu nutzen, z.B. um an unserem neuen Ratgeber von BibelFinanz zu schreiben oder an einer Podcast-Folge.

Ich habe ein Zitat von George Bernhard Shaw etwas umgeschrieben, weil es letztendlich mein Verständnis von einem Leben als Verwalter Gottes wunderbar ausdrückt:

 

 

 

 

 

 

 

Genuss – Fang an, Dein Leben zu genießen

Von finanzieller Freiheit zum finanziellen Frieden

Bisher lautete der Slogan von BibelFinanz: „Mit Jesus in die finanzielle Freiheit.“ Dieser Satz hat eine gewisse Doppeldeutigkeit. Grundlage war vor einigen Jahren vor allem Johannes 8,36:

Wenn der Sohn euch frei macht, dann seid ihr wirklich frei!

Basis dieser Freiheit ist, dass Jesus für uns Menschen am Kreuz gestorben ist. Sich geopfert hat für unsere Sünden, für unsere Verfehlungen gegenüber Gott. Jesus hat alle diese Dinge auf sich genommen und am Kreuz für unsere Schuld bezahlt, sodass wir nun frei von dieser Schuld vor Gott treten dürfen und damit befreit sind, also in Freiheit leben können. Doch nicht nur für unsere Sünden ist Jesus gestorben, auch um andere Flüche und Bindungen zu lösen. Auch im finanziellen dürfen wir das in Anspruch nehmen. Paulus schreibt in 2. Korinther 8,9:

Obwohl er reich war, wurde er um euretwillen arm, um euch durch seine Armut reich zu machen.

Der Kontext des Verses zeigt, dass es um eine Geldsammlung für die Gemeinde in Jerusalem ging. Es geht also tatsächlich um materielle Armut und materiellen Reichtum! Im nächsten Kapitel dieses zweiten Briefs an die Korinther wird Paulus sogar noch kühner in seiner Aussage (2. Korinther 9,8):

Er kann euch so reich beschenken, ja, mit Gutem geradezu überschütten, dass ihr zu jeder Zeit alles habt, was ihr braucht, und mehr als das. So könnt ihr auch noch anderen auf verschiedenste Art und Weise Gutes tun.

Also: Gott möchte uns versorgen mit allem, was wir brauchen zum Leben. Jesus fasst es in Matthäus 6,33 zusammen:

Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, dann wird Euch von Gott die Versorgung zukommen, die ihr braucht!

Wir sollen uns also keine Sorgen um materielle Dinge machen, sondern einfach auf Gott vertrauen, dass er unser Versorger ist. Unser primärer Job ist es nicht, die eigene Versorgung zu generieren, das machen die Heiden, sagt Jesus, die Gott nicht oder noch nicht kennen. Wer Gott kennt, der weiß, dass Gott sich um unsere Versorgung kümmert.  Wir sollen sein Königreich und einen gerechten Umgang miteinander zur obersten Priorität in unserem Leben machen! Gott kümmert sich um meine Versorgung! Ich muss mir keinen Kopf darum machen! Mein Auftrag ist einfach, mich für Gott und seine Sache einzusetzen, um den Rest kümmert sich Er sich! Das ist, was wir meinten: Mit Jesus in die finanzielle Freiheit!

Die ganz andere „Freiheit“

Der Slogan „finanzielle Freiheit“ taucht im Kontext von Finanzen, von Geldanlagen und Investments, aber auch bei vielen Vermögensberatern sehr häufig auf, und das im weltlichen Kontext. Hier geht es natürlich nicht darum, dass Gott uns liebt und versorgen möchte, sondern um etwas ganz anderes.

Hier meint finanzielle Freiheit eine Unabhängigkeit. Wer finanzielle Freiheit anstrebt, der möchte von nichts und niemandem abhängig sein. Unabhängigkeit von den Eltern, Unabhängigkeit vom Staat, Unabhängigkeit von der Arbeit. Ich häufe einen so großen Geldbetrag an, dass ich den Rest meines Lebens davon versorgt werde. Das ist weltlich betrachtet ein gutes Verkaufsargument für Investments, Rentenversicherungen oder andere Vorsorgemöglichkeiten: „Spare und mache Dich unabhängig! Erlebe finanzielle Freiheit“.

Das hat aber nichts mit dem zu tun, was wir unter finanzieller Freiheit verstehen. Und was das eigentliche Problem ist: beide Deutungen von „Finanzieller Freiheit“ entspringen völlig unterschiedlichen Werte- und Glaubenssystemen:

1) Verständnis von Arbeit

Aus der weltlichen finanziellen Freiheit spricht häufig ein völlig unbiblisches Verständnis von Arbeit, nachdem diese eher ein Übel ist. Wenn wir in die Bibel schauen, gehört es aber zu Gottes gutem Plan für uns Menschen, das wir arbeiten: 6 Tage sollst Du arbeiten, sagt Gott. Aber die Denkweise, ein gewisses Vermögen anzusparen, um dann 7 oder auch nur 3 Tage die Woche Freizeit zu haben, ist extrem egoistisch, und in keiner Weise biblisch. Die Arbeit ist also ein Teil unseres Lebens und nichts, was ich versuchen sollte, möglichst schnell loszuwerden. 

2) Wohlstandsevangelium

Gerade wenn Christen von der weltlichen Definition ausgehen, ist es nur noch ein kleiner Schritt zu einem Wohlstandsevangelium, dem wir von BibelFinanz entscheiden entgegentreten. Es ist eben nicht so, dass wir nur ein paar einfache Regeln einhalten müssen und Gott dann zum Goldesel wird, der uns mit Reichtum überhäuft. Gott sagt, dass er uns versorgen möchte. Versorgen mit den Dingen, die wir zum Leben brauchen, wie z.B.  Nahrung und Kleidung. Das hat erstmal nichts mit Reichtum zu tun.

Unsere Aufgabe ist es, als treue Verwalter die Dinge, die Gott uns anvertraut hat (sei es materiell, aber natürlich auch immateriell z.B. in Form von Begabungen) so einzusetzen, dass der Einfluss für Gottes Königreich maximiert wird. Dazu hat Gott uns berufen! Wir sollen die Finanzen zu seiner Ehre und für seine Zwecke einsetzen, danach primär trachten. Wenn ich nun vor allem auf meine eigene finanzielle Unabhängigkeit schaue, ist das auch wieder eine sehr ego-zentrische Perspektive, die völlig außer Acht lässt, wofür Gott mir die Finanzen anvertraut hat.  Dann trachte ich vor allem und zuerst nach meiner eigenen Versorgung. Und wenn die dann irgendwann gesichert ist, dann kümmere ich mich um die Dinge, die mir wichtig sind, vielleicht auch das Reich Gottes! Natürlich dürfen wir ein Teil des Geldes auch für uns behalten, das Gott uns zukommen lässt. Aber alles für die eigene Freiheit einzusetzen, ist nicht im Sinne des Erfinders. Je mehr Besitz Menschen haben, desto weniger Freiheit haben sie eigentlich. Das Depot will gemanaged werden, die Häuser wollen verwaltet werden, dazu solche Annehmlichkeiten wie ein Boot oder ein Ferienhaus. All das raubt in der Praxis so viel Zeit, dass plötzlich ganz neue Abhängigkeiten entstehen.

3) Unabhängigkeit von Gott

Das größte Problem an finanzieller Freiheit im weltlichen Sinn ist letztendlich, dass ich damit Gottes Rolle als Versorger selbst einnehme. Wenn Gott sagt, dass er uns versorgen möchte, dann habe ich eigentlich alle finanzielle Freiheit der Welt, egal welchen Stand mein Konto hat! Wenn ich mich aber selber auf den Weg mache, finanzielle Freiheit aufzubauen, dann mache ich mich letztendlich nicht nur unabhängig von Menschen, sondern auch unabhängig von Gott! Wenn wir finanziell frei und unabhängig sein wollen, drückt das eigentlich nur aus, dass wir Gottes Zusagen und seiner Gnade nicht vertrauen, sondern die Versorgung besser in die eigenen Hände nehmen! Und schon tappen wir dabei in die Falle Mammons, die uns einredet, irdischer Besitz und Reichtum könnte uns Sicherheit geben. Paulus formuliert es in 1. Timotheus 6,17 so:

Schärfe denen, die es in dieser Welt zu Reichtum gebracht haben, ein: nicht überheblich zu sein und ihre Hoffnung nicht auf etwas so Unbeständiges wie den Reichtum zu setzen. Vielmehr sollen sie ihre Hoffnung auf Gott setzen, der uns alles, was wir brauchen, in reichem Maß gibt.

Das ist die eigentliche geistliche Dimension, wegen der wir uns entschieden haben, den Slogan „mit Jesus in die finanzielle Freiheit“ nicht länger zu verwenden. Denn finanzielle Freiheit im falschen Sinn strebt eine Unabhängigkeit von Gott an. Echte Freiheit aber finden wir nur in der Abhängigkeit von Gott. Und auch finanzielle Freiheit können wir nur dann erleben, wenn wir uns zu 100% von Gottes Versorgung abhängig machen.

Frieden statt Freiheit

Ein umfassender innerer Friede über meine finanzielle Situation, das ist, was ich mir wünsche für unsere Leser, Zuhörer, aber auch für die Teilnehmer in unseren Kursen und Workshops. Friede in dem Vertrauen, dass Gott sich darum kümmern wird und uns alles zum Besten dienen muss. Jesus beschreibt diesen Frieden in Johannes 16,33:

Dies habe ich mit euch geredet, damit ihr in mir Frieden habt. In der Welt habt ihr Angst; aber seid getrost, ich habe die Welt überwunden.

Jesus hat die Welt überwunden, er hat am Kreuz bezahlt für alle Ängste und Sorgen, sodass wir auch in finanziellen Dingen die Sorgen der Welt hinter uns lassen und Frieden haben dürfen!

ZuFRIEDENnheit

Gottes großer Wunsch an uns ist nicht, dass wir uns frei und unabhängig fühlen sollen, sondern in aller erster Linie zufrieden:

Ich sage das nicht etwa wegen der Entbehrungen, die ich zu ertragen hatte; denn ich habe gelernt, in jeder Lebenslage zufrieden zu sein.

Philipper 4,11

Lasst nicht die Liebe zum Geld euer Leben bestimmen. Gebt euch zufrieden mit dem, was ihr habt. Denn Gott selbst hat versprochen: Ich werde dich nie vergessen und dich niemals im Stich lassen.

Hebräer 13,5

Ein tatsächlich großer Reichtum sind Ehrfurcht vor Gott und die Fähigkeit, mit wenigem zufrieden zu sein.

1. Timotheus 6,6

Zufriedenheit ist eben völlig unabhängig von meinem Kontostand, von dem Kurs meiner Aktien oder ob ich überhaupt ein Aktiendepot oder andere Kapitalanlagen habe. Ganz im Gegenteil: um diesen Frieden der Zufriedenheit zu spüren, kann materieller Besitz sogar hinderlich sein. Denn wann immer ich materielle Dinge anhäufe, besteht die Gefahr, dass ich diesen Dingen mehr für meine Versorgung vertraue als dem lebendigen Gott, und damit mein Herz an diese Dinge verliere.

Es ist besser, wenig zu haben und den Herrn zu achten (Gott zu fürchten), als einen Schatz zu besitzen und voller Sorge zu sein (unruhig zu sein).

Sprüche 15,16

Was nützt es einem Menschen, wenn er die ganze Welt gewinnt, dabei aber seine Seele verliert?

Markus 8,36

Dr. David Jeremiah sagt zu diesem Thema: „Zufriedenheit bedeutet, ohne Bedauern zurückzublicken, ohne Neid in die Gegenwart zu schauen und ohne Sorge in die Zukunft zu sehen! Also Frieden über die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft zu haben! Frei von Bedauern, Neid oder Sorgen!“

Ausblick

In 2. Petrus 1,3 heißt es:

 Jesus Christus hat uns in seiner göttlichen Macht alles geschenkt, was wir brauchen, um so zu leben, wie es ihm gefällt. Denn wir haben ihn kennen gelernt; er hat uns durch seine Kraft und Herrlichkeit zu einem neuen Leben berufen.

Jesus hat uns alles geschenkt, was wir brauchen! Das ist großartig! Und er hat uns zu einem neuen Lebensstil berufen. Dazu wollen wir als BibelFinanz am Ende des Tages beitragen und Dich als Leser inspirieren, Gottes Wort als Drehbuch für deinen Finanzlebensstil zu entdecken, Finanzen konsequent biblisch zu denken, und somit einen Jesus-gemäßen Finanzlebensstil zu entwickeln.

Wer aber sein Leben nicht davon (also von Jesus) prägen lässt, der tappt wie ein Blinder im Dunkeln.

2. Petrus 1,9

Als BibelFinanz möchten wir Dir Gottes gute, biblische Finanzprinzipien vermitteln und dich einfach ermutigen, sie in deinem eigenen Umfeld umzusetzen: in Familie, Arbeit und Gemeinde. Dabei geht es nicht in erster Linie um technische Tricks oder konkrete Produktempfehlungen. Das große Ziel ist es, in Finanzthemen einen klaren biblischen Lebensstil zu entwickeln.

Die Früchte, die vor Gott bestehend können, wachsen dort, wo Friedensstifter eine Saat des Friedens säen!

Jakobus 3,18

Gemeinsam dürfen wir eine Saat des Friedens und der Zufriedenheit aussähen, sodass dann gute Früchte entstehen können: 30-fach, 60-fach und manchmal, sogar 100-fach: Die Früchte, die vor Gott bestehend können, wachsen dort, wo Friedensstifter eine Saat des Friedens säen!

Also, lasst uns Friedensstifter sein!

Genuss – Fang an, Dein Leben zu genießen

4 Herzensböden für Deine Finanzen

Wir haben gerade einen Praktikanten bei uns in der Gemeinde, den Lukas! Lukas studiert gerade Theologie an der Theologischen Hochschule in Tabor! Am vorletzten Sonntag hat er über das Gleichnis vom Sämann gepredigt! Wenn Du jetzt vielleicht denkst, och ne, nicht schon wieder dieses Gleichnis, das hab ich selbst schon 1.000 x gelesen und 100 Predigten drüber gehört; gib uns und vor allem Gott die Chance, Dir in den nächsten Minuten Aspekte dieses Gleichnisses zu zeigen, die Du vorher vielleicht noch nie gehört oder gesehen hast!

»Hört mir zu! Ein Bauer ging aufs Feld, um Getreide zu säen. (Markus 4,3)

Dann sagte er zu seinen Jüngern: »Ihr versteht schon dieses Gleichnis nicht? Wie wollt ihr dann all die anderen begreifen? Was der Bauer im Gleichnis aussät, ist die Botschaft Gottes. (Markus 4,13-14)

Der Sämann säht also die Botschaft Gottes aus. Zuerst habe ich mich gefragt: OK, aber wer ist der Sämann? Ist das Jesus? Sind das Priester und Pastoren? In 1. Petrus 2,9 heißt es:

Ihr aber seid ein auserwähltes Geschlecht, ein königliches Priestertum, ein heiliges Volk, ein Volk des Eigentums, damit ihr die großen Taten dessen verkündet, der euch aus der Finsternis berufen hat zu seinem wunderbaren Licht!

Also, jeder Christ ist ein königlicher Priester aus Gottes heiligem Volk, berufen, Gottes große Taten zu verkünden! Damit sind wir alle zu Sämännern berufen, die Botschaft von Gott auszusähen. Was in der Predigt von Lukas für mich der erste Aha-Effekt war: Der Sämann ist unglaublich verschwenderisch. Ich stelle es mir so richtig bildhaft vor, wie er einen Stoffbeutel hat und mit seiner Hand in vollen Zügen aussäht. Und eben nicht nur auf den guten vorbereiteten Ackerboden, sondern wie wir gleich noch sehen werden: er säht so großzügig und verschwenderisch, dass viel Samen auch auf einen Weg, auf Felsen und unter Dornen fallen.

Wir von Bibel-Finanz sind letztendlich auch Hilfsarbeiter des größten Sämanns aller Zeiten, wir sind Hilfsarbeiter von Jesus Christus. Unsere Berufung ist es, seine gute Botschaft über Finanzen auszusähen. Und das Gleichnis macht mir nochmal deutlich, dass wir damit auch nicht sparsam oder gar geizig sein sollen, das entspricht nicht dem Wesen Gottes! Egal, ob an Nicht-Christen oder an Christen: wir dürfen das weitergeben, was Gottes Wort an guten Botschaften für die Menschen hat – auch über Finanzen! In 2. Timotheus 3 heißt es in den Versen 6 und 7:

Denn die ganze Heilige Schrift ist von Gott eingegeben. Sie soll uns unterweisen; sie hilft uns, unsere Schuld einzusehen, wieder auf den richtigen Weg zu kommen und so zu leben, wie es Gott gefällt. So werden wir reife Christen und als Diener Gottes fähig, in jeder Beziehung Gutes zu tun.

Als er die Körner ausstreute, fielen ein paar von ihnen auf den Weg. Sofort kamen die Vögel und pickten sie auf. (Markus 4,4)

Die Menschen, bei denen die Saatkörner auf den Weg fallen, haben die Botschaft zwar gehört. Aber dann kommt der Satan und nimmt alles wieder weg, was in ihr Herz gesät war. (Markus 4,15)

Vielleicht bist Du selbst auch in dieser Situation: Du liest oder hörst, was Basti und ich über Finanzen aus biblischer Sicht erzählen, aber für Dich ist das weit weg? Die befreiende Botschaft Gottes, dass er unser Versorger sein möchte und wir uns keine finanziellen Sorgen machen müssen, kommt einfach nicht in Dein Herz. Aus welchen Gründen auch immer.

Vielleicht bist Du aber auch so beschäftigt, wie die Menschen auf diesem Weg. Du hörst Gottes Botschaft und sein Angebot, eigentlich findest Du das auch interessant und spannend, aber Du bist so beschäftigt, dass Du keine Zeit findest, Dich damit zu befassen. Und so läufst Du weiter auf Deinem bisherigen Weg, aber der Samen findet keinen Raum um aufzugehen.

Vielleicht bist Du sogar so beschäftigt, dass Du Dich einfach nur noch getrieben fühlst von Deiner Arbeit, vielleicht sogar von den Ämtern in der Gemeinde, von den Erwartungen Deiner Familie oder von anderen Aufgaben. Dein Leben fühlt sich gar nicht mehr nach Leben an, sondern einfach nur noch nach Funktionieren und Überlebenskampf. Ich kenne solche Phasen auch aus meinem Leben, und kann sagen: Ohne ein Innehalten und einen Perspektiv- bzw. Standortwechsel für mich Pflänzchen wäre ich daran vermutlich zugrunde gegangen.

Hier kommt der zweite Aha-Effekt der Predigt von Lukas ins Spiel: Bisher hatte ich das Gleichnis immer so verstanden, dass es Menschen gibt, deren Herz ist halt hart wie dieser Weg, da kann Gottes Wort nicht wurzeln oder wachsen. Und so entsprechen die verschiedenen Böden einfach verschiedenen Menschen, die verschieden auf Gottes Wort reagieren. So beschreibt es Jesus ja auch in seiner Erklärung. Aber kann es nicht auch sein, dass in mir selbst, in meinem Herzen, manchmal in verschiedenen Lebensbereichen verschiedene Böden bestehen? Du bist vielleicht in der Gemeinde ein glühender Anbeter, aber in der Familie bekommst Du es einfach nicht hin, als gutes Vorbild für Deine Kinder den Glauben ansteckend vorzuleben. Oder Du bist ein toller Vater, ein echtes geistliches Familienoberhaupt, aber bei der Arbeit handelst Du nach weltlichen Maßstäben. Oder beim Umgang mit Finanzen möchtest Du den Hut vielleicht lieber selbst aufhaben und Dich und Deine Versorgung nicht kompromisslos Jesus ausliefern.

Von daher möchte ich Dich heute ermutigen, wenn Du das liest und Dich fragen: In welchen Bereichen Deines Lebens kommt Gottes Same, Gottes Wort bisher noch nicht an? Wo ist Dein Herz zu hart oder vielleicht auch zu beschäftigt, um den Samen aufgehen und wachsen zu lassen? Egal, welcher Bereich es ist: Lass nicht zu, dass Satan kommt und all das Kostbare stiehlt, was Gott bereits in Dein Herz gesät hat! Und wenn es bei Dir vielleicht der Bereich der Finanzen ist, den Du Gott noch nicht vollständig unterstellt hast, dann bist Du herzlich eingeladen, z.B. unseren Online-Kurs zu machen, um Gottes gute Finanzprinzipien für Dein Leben kennenzulernen!

Andere Körner fielen auf felsigen Boden, wo nur wenig Erde war. In der dünnen Erdschicht ging die Saat zwar schnell auf, als dann aber die Sonne am Himmel hochstieg, vertrockneten die Pflänzchen. Sie hatten keine starken Wurzeln und verdorrten deshalb in der Hitze. (Markus 4,5-6)

Andere Menschen wiederum sind wie der felsige Boden, auf den die Körner fallen: Sie hören die Botschaft und nehmen sie sofort mit Begeisterung an. Aber ihr Glaube hat keine starken Wurzeln und deshalb keinen Bestand. Wenn solche Menschen wegen ihres Glaubens in Schwierigkeiten geraten oder gar verfolgt werden, wenden sie sich gleich wieder davon ab. (Markus 4,16-17)

Bei diesem Untergrund sind wir schon ein Stück weiter. Der Samen findet Boden, wo er aufgehen kann, und nicht sofort zertrampelt wird. Aber es ist nur eine dünne Erdschicht, die kleinen Wurzeln finden kaum Nährstoffe und vor allem keinen Halt. Und so verdorrt die Baby-Pflanze in der Hitze.   Jesus sagt, die Hitze steht für Schwierigkeiten im Glauben, Anfechtung, vielleicht sogar Verfolgung. Verfolgung, das ist für uns als Christen in Deutschland bisher eigentlich kaum real. Na klar, wir werden mit unserem Engagement immer wieder in Kommentaren belächelt, beschimpft, verurteilt oder anders angegangen, aber das ist bei Weitem keine Verfolgung. Und doch kenne ich das aus meinem Leben, wenn nicht alles rund läuft, nicht nach dem Plan, den ich mir ausgedacht hatte. Ich denke z.B. an ein Investment im letzten Jahr in ein Start-up-Projekt, von dem ich begeistert war und es noch immer bin. Aber nach dem Start des Produktes: kaum nennenswerte Umsätze, schon gar nicht gemessen an der Höhe des Investments. Aber auch persönliche Krisen jenseits des Finanziellen kenne ich, die mich wie so eine junge Pflanze in Hitze, Sturm und Fluten durchgeschüttelt haben.

Dann ist es wichtig, so impliziert dieses Gleichnis, dass wir feste, starke Wurzeln haben, die uns Halt geben. Daher möchte ich Dich bei diesem zweiten Boden fragen: Was gibt Dir halt in Deinem Leben? Was ist das Fundament, auf dem Du Dein Leben aufgebaut hast? Und ist es fest und stabil, wenn Krisen über Dein Leben hinwegfegen?

Natürlich sind wir hier fast automatisch wieder beim Thema Finanzen. Denn viele Menschen sehen ihre Sicherheit in ihren Ersparnissen, ihren Aktiendepots oder ihrer Altersvorsorge. Aber mal ganz ehrlich: Können Dich ein paar Schnipsel Papier, ein paar Steine oder Klumpen Gold wirklich versorgen oder dir womöglich sogar Sinn geben? Ich wage das zu bezweifeln.

Ich glaube, wenn meine Werte in einem biblischen Wertesystem verwurzelt sind, bin ich auch nicht so wetterwendisch wie dieses kleine Pflänzchen. Mit klaren biblischen Werten, die mein Denken und Handeln prägen, komme ich im Glauben nicht so leicht zu Fall, wie Luther hier in Vers 17 übersetzt. Denken wir z.B. an die christlich biblische Tugend der Ehrlichkeit: Du sollst nicht falsch Zeugnis reden. Wenn ich z.B. bei der Arbeit damit konfrontiert werde, dass ich halbwahre oder möglicherwiese gänzlich unwahre Angaben machen soll, um vielleicht einen Vertrag abschließen zu können oder ein dickes Geschäft an Land zu ziehen, dann hilft mir der Wert „Ehrlichkeit“ es nicht zu tun, eben meinen Glauben nicht über Bord zu werfen, sondern Jesus treu zu folgen. Oder denken wir an die Steuererklärung: Vielleicht sitzen gerade die einen oder anderen daran, ihre Belege zu sortieren und beim Finanzamt einzureichen. Ach, ein wenig gemogelt, ist doch nicht so schlimm, und außerdem machen es doch alle. Und schon habe ich meinen Glauben von der Hitze besiegen lassen, weil meine Wurzel im Bereich der Ehrlichkeit noch nicht sonderlich stark ausgeprägt war.

Wieder andere Körner fielen ins Dornengestrüpp, doch dieses hatte die junge Saat bald überwuchert, so dass sie schließlich erstickte. Es konnte kein Getreide wachsen. (Markus 4,7)

Noch andere Menschen gleichen dem von Dornengestrüpp überwucherten Boden: Sie hören die Botschaft zwar, doch dann kommen die Sorgen des Alltags, die Verlockungen des Reichtums und die Gier nach all den Dingen dieses Lebens und ersticken Gottes Botschaft, so dass keine Frucht daraus entstehen kann. (Markus 4,18-19)

Wenn wir wieder in einem Prozess denken, sind wir an dieser Stelle eigentlich schon ganz gut unterwegs. Das Samenkorn ist nicht zertreten worden, es hat Wurzeln gebildet und ist trotz Hitze gewachsen. Doch dann geschieht etwas, dass das Wachstum jäh stoppt. Denn nicht nur das Samenkorn ist gewachsen, sondern auch andere Dinge in unserem Leben.

Jesus nennt hier drei Dinge, die ich als die Strategien Mammons bezeichne. Drei Strategien einer geistlichen Macht, die hinter unserem Umgang mit Geld und Besitz stehen, und die vielen unbekannt sind:

  • 1) Sorgen des Alltags: Werde ich genug haben? Wird es für mich und meine Lieben reichen? Was wird sein, wenn… und dann brauen sich unsere Gedanken wie Gewitterwolken zu riesigen Türmen auf, und wachsen und wachsen und werden schließlich so groß, dass sie alles andere überwuchern. Dabei sagt Jesus: Hey, entspann Dich! Nur die Heiden machen sich solche Sorgen. Kümmere Du Dich einfach um mein Königreich, um meine Saat, und um Gerechtigkeit, dann werde ich Dich mit allem versorgen, was Du für ein gutes Leben brauchst! So sagt Jesus es in Matthäus 6,33.
  • 2) Verlockungen des Reichtums: Arme Menschen denken, wenn Sie reich wären, hätten sie keine Sorgen mehr. Reiche Menschen denken, wenn Sie noch viel viel mehr hätten, dann hätten sie keine Sorgen mehr. Diese Spirale lässt sich endlos fortführen. Es ist eine Lüge, dass wir durch Reichtum ein sorgenfreieres Leben hätten. Doch wie häufig fallen wir auf diese Verlockung herein. Paulus schreibt an Timotheus (1. Brief 6,17): Den Reichen gebiete, nicht hochmütig zu sein, auch nicht ihre Hoffnung auf die Unbeständigkeit des Reichtums zu setzen! Nicht Reichtum ist der Schlüssel, sondern Zufriedenheit! So schreibt Paulus es im gleichen Kapitel in Vers 6.
  • 3) Gier nach den Dingen des Lebens: Die Bibel nennt eine solche Gier auch Habsucht, die Sucht nach Habe und Besitz. Unser ganzes Wirtschaftssystem lebt letztendlich davon, dass wir immer mehr von allem haben wollen, obwohl wir hier in Mitteleuropa eigentlich alle mehr als gut versorgt sind. Im eben schon genannten Brief an Timotheus schreibt Paulus im gleichen Kapitel (6,10): Alles Böse erwächst aus der Habgier. Schon so mancher ist ihr verfallen und ist dadurch vom Glauben abgekommen. Wie viel Not und Leid hätte er sich ersparen können!

Alle drei genannten Punkte führen dazu, dass die Kraft des Wort Gottes in unserem Leben erstickt wird: Sorgen genauso wie das Streben nach Reichtum und die Gier nach den Dingen des Lebens. Im Urtext steht hier: Die Sehnsucht, das Verlangen, der starke Wunsch nach weltlichen Dingen. Und was an der Aussage von Jesus einmal mehr radikal ist: Diese genannten Dornen führen nicht dazu, dass wir weniger Frucht bringen. Jesus sagt: Der Same bringt dann keine Frucht. Daher bei diesem Boden die Frage an Dich: Was sind die Dornen in Deinem Leben, die das Wort Gottes ersticken und davon abhalten, Frucht zu bringen?

Früher dachte ich: Naja, das ist halt der Dornen-Typ. Heute weiß ich: Ich habe selbst Bereiche in meinem Leben, in denen es dornig aussieht. Und das ermutigende ist: Der Boden muss nicht so bleiben wir er ist! Wie ein guter Landwirt können wir hergehen, und den Boden aufbereiten: Wir können ihm Nährstoffe geben, wir können die Dornen und anderes Unkraut ausreißen. Natürlich kann es helfen, wenn wir uns z.B. christliche Ratgeber reinziehen, egal ob als Buch, Podcast oder wie auch immer. Ratgeber, die uns ermutigen aber auch korrigieren, wenn es nötig ist. Natürlich können solche Ratgeber auch Freunde sein, denen wir das Recht geben, in unser Leben hineinsprechen zu dürfen. Und die uns beistehen, Dornen auszureißen, was manchmal richtig schmerzhaft sein kann. Manchmal hilft mir aber auch Lobpreismusik zu hören und mitzusingen, um meinen Fokus weg von den Dornen wieder hin zu Jesus zu lenken. Guter Lobpreis ist ein ganz wichtiger Dünger für meinen Boden.

Aber die wichtigste Bodenpflege ist letztendlich Gottes Wort selbst. Wir sprechen hier ja über biblische Prinzipien. Und am Anfang sagt Jesus, dass der Same das Wort Gottes ist. Wenn ich also meinen Boden aufbereitet und gelockert habe, die Dornen ausgerissen, dann kann ich selbst neuen Samen in mein Herz streuen, indem ich in der Bibel lese und das Wort Gottes in mein Herz eindringen lasse. Indem ich mich z.B. frage: Was ich hier gerade lese, was bedeutet das ganz konkret für mein Leben?

Die übrigen Körner aber fielen auf fruchtbaren Boden, gingen auf, wuchsen heran und brachten das Dreißigfache, das Sechzigfache, ja sogar das Hundertfache der Aussaat als Ertrag.« (Markus 4,8)

Aber dann gibt es auch Menschen, die wie der fruchtbare Boden sind, auf den die Saatkörner fallen: Sie hören Gottes Botschaft, nehmen sie an und bringen Frucht, dreißig-, sechzig- oder hundertfach.« (Markus 4,20)

Hier sind wir sozusagen am Ziel des Prozesses: Der Samen wurde ausgesät und nicht zertreten, hat Wurzeln entwickelt, die der Hitze standgehalten haben, die Pflanze ist ungehindert gewachsen und bringt nun Frucht: 30fach, 60fach oder 100fach. Was ich erstaunlich finde: Jesus sagt: „Die übrigen Körner..“ Das klingt jetzt nicht so, als sei es die absolute Mehrheit der Samenkörner. Und obwohl der Sämann das wusste, dass nur ein gewisser Teil Frucht bringen wird, sät er trotzdem mit vollen Händen.

Ich denke, Frucht meint nicht zwingend, dass ich einen Menschen, der Jesus bisher noch nicht kannte, zum Christen mache.  Dann würde das 30, 60 oder 100fach einen ganz gewaltigen Druck aufbauen. Ich habe zumindest noch keine 30 Menschen bekehrt! Aber Jesus hat uns ja nicht nur den Auftrag gegeben, Christen zu machen, sondern wir sollen Jünger machen! Jünger, das sind Menschen die Jesus nachfolgen, die seine weisen Regeln und Gebote kennen und diese befolgen, und auch wieder andere darin anleiten und begleiten. Und so verstehe ich hier auch die Frucht: Jesus wird in uns selbst und für uns immer größer, die Früchte des Geistes wachsen und gedeihen. Wenn Jesus mir in meinem Leben so wichtig ist, und unsere Wurzeln fest in der Bibel, also in göttlichen Werten und göttlicher Weisheit verankert sind, dann wird es von ganz allein kommen, dass wir anders Handeln und anders Reden als Menschen, die nicht auf diesem guten Boden stehen. Wir beiden Verrückten zum Beispiel, ich würde sagen, wir reden anders über Finanzen als die meisten anderen Menschen es tun. Und das bringt andere vielleicht dazu, ihre eigenen Gedanken zum Thema Finanzen zu hinterfragen, anhand der Bibel zu prüfen, und dann einen Glaubensschritt zu wagen und es einfach auszuprobieren, ob das stimmt, was die Bibel empfiehlt.

Wenn wir also das Gleichnis etwas weiter fassen, dann kann es ja durchaus Realität sein, dass alle diese vier Böden gleichzeitig in meinem Herzen und meinem Leben vorkommen:

  • Bei Finanzen bin ich vielleicht hart und lasse Jesus nicht dran.
  • Bei der Arbeit sind meine Wurzeln kurz und ich vergesse meinen Glauben und die biblischen Werte, sodass ich nicht danach handle.
  • In der Familie wächst der Glaube, aber es gibt Dornen, die immer wieder die mögliche Frucht ersticken.
  • Und wenn ich mich in der Gemeinde engagiere, dann blühe nicht nur ich auf, sondern erlebe, dass mein Dienst Frucht bringt!

An dieser Stelle auch nochmal vielen Dank Lukas für dieses neue Verständnis von diesem Gleichnis. Wenn ich das weiterdenke, dann verhindert es auch, dass ich Menschen in Schubladen stecke: Einmal schlechter Boden, ein harter Weg, immer ein schlechter Boden. Nein, ich denke, wir haben es selbst in der Hand, unseren Boden zu pflegen und mit Saatgut zu versorgen. Und jeder Landwirt weiß, dass er auch seinen guten Boden weiterhin pflegen muss, damit nicht doch wieder Unkraut und Dornen die Oberhand gewinnen. Das ist dann auch meine Frage zum vieren Boden an Dich: Was könnte für Dich heute Neues dran sein, um Deinem Boden neue Nährstoffe zu geben und Dornen auszureißen? Was würde Deiner Beziehung zu Jesus mal so richtig gut tun? Egal was es ist, schreib es auf, und lass es Wirklichkeit werden! Ich weiß, Du denkst jetzt vielleicht so wie ich gerade im Hinterkopf: Wann soll ich das denn noch machen? Ich habe doch so schon keine Zeit für alles. Oder ich kann mir das nicht leisten, was auf dem Zettel steht. Dann lass mich Dir zusprechen: Doch, Du kannst! Wenn es Deine Beziehung zu Jesus intensiviert, dann nimm Dir die Zeit und verzichte vielleicht gerade jetzt zu Beginn der Fastenzeit auf manche Zeitfresser in Deinem Leben. Und wenn es Deine Beziehung zu Jesus intensiviert, dann ist es auch jedes Geld der Welt wert!

https://open.spotify.com/episode/14Pxar5JO6wd4VnW6rSzNa?si=c2c11c4208bb4549
Genuss – Fang an, Dein Leben zu genießen

5 Schritte eines biblischen Vermögenstransfers für treue Verwalter

Wie kann der Prozess des Vererbens bzw. des Vermögenstransfer an die nächste Generation biblisch gelebt werden? Fünf Schritte zeigen, wie wir unserer Berufung als treue Verwalter auch in diesem Themenkomplex nachkommen. Hinter jedem Punkt verbergen sich Fragestellungen und Prinzipien, die uns bei der Umsetzung der Schritte helfen.

Im Folgenden geht es um ein Rezept, dass uns zeigt, wie ein Vermögenstransfer an die nächste Generation gebacken werden kann, um in dem Bild vom letzten Blog-Eintrag zu bleiben. Ein Vermögenstransfer, der das biblische Prinzip der Haushalterschaft berücksichtigt. Denn unsere Verantwortung für den Besitz, den Gott uns anvertraut hat, reicht eben nicht nur bis zu unserem Tod. Es ist vielmehr die letzte große Entscheidung unserer Verwalterschaft, wenn wir den Besitz, den Gott uns anvertraut hat, an die nächste Generation übertragen dürfen.

Wir werden uns jetzt 5 Schritte bzw. 5 Entscheidungen anschauen, die im Prozess eines Vermögenstransfers getroffen werden müssen. Diese Schritte müssen unbedingt nacheinander in der vorgegebenen Reihenfolge abgearbeitet werden.

Die 5 Schritte in der Übersicht:

  1. Entscheidung über die Empfänger des Transfers
  2. Entscheidung über die Höhe der Beträge
  3. Entscheidung über die Zeitpunkte
  4. Entscheidung über die Techniken
  5. Entscheidung über die Gespräche

1. Entscheidung über die Empfänger des Transfers

Für einen Vermögenstransfer gibt es eigentlich nur 3 potenzielle Empfänger:

  • Klassische Erben (also z.B. unsere Kinder, andere Verwandte oder Freunde)
  • Wohltätige Organisationen (z.B. Brot für die Welt oder andere)
  • Der Staat (in Form von Erbschafts- und/oder Schenkungssteuer)

Um die richtige Grundsatzentscheidung zu treffen, gibt es drei kurze Prinzipien, die bei der Entscheidungsfindung helfen können:

Schatz-Prinzip

Wir können nach unserem Tod keine irdischen Schätze mitnehmen. Aber wir können etwas vorausschicken! Die Bibel fordert uns wiederholt auf, uns Schätze im Himmel zu sammeln (z.B. Mat. 6,19-24). Wenn wir zu Lebzeiten Geld und Besitz in das Reich Gottes investieren, dann endet dieser Teil meines Portfolios im Himmel. Der Gedanken ist spannend, dass ich trotz der Realität, dass ich nichts werde mitnehmen können in den Himmel, etwas vorausschicken kann. Und wenn ich an dieses Schatzprinzip glaube, dann könnte es vielleicht auch Einfluss auf die Planung der Vermögensübertragung haben. 

Einheits-Prinzip

Ehemann und Ehefrau sollten sich über die Entscheidung zur Vermögensübertragung einig sein. Das ist in der Praxis ein häufiges Problem. Gott hat uns unsere Ehepartner nicht gegeben hat, um uns zu frustrieren, sondern um uns zu vervollständigen! Nach dem Schöpfungsbericht aus 1. Mose 2,21-24 sind Ehepartner auf Ergänzung angelegt. Es ist also gut und wichtig, sich mit dem Ehepartner auszutauschen und auch zu ringen, um zu einem gemeinsamen Ergebnis zu kommen. Es macht als Ehepaar keinen Sinn, zu Schritt 2 überzugehen, bevor keine Einigkeit besteht.

Weisheits-Prinzip

Gib niemals Reichtum ohne Weisheit weiter! Reichtum wird niemals Weisheit erzeugen, aber Weisheit kann Reichtum erzeugen. Wenn Du jemandem Reichtum überträgst, musst Du Dich fragen: Hat er auch die Weisheit, mit dem Reichtum umzugehen? Und Weisheit ist etwas anderes als Wissen. Weisheit ist etwas anderes als das Lernen aus Büchern, Webinaren oder YouTube-Videos. Weisheit ist die Fähigkeit, das Leben zu leben. Weisheit ist die Fähigkeit, gute, solide Entscheidungen zu treffen. Wenn ich also Geld übertrage, habe ich dann vorher auch Weisheit übertragen? Ich denke, wenn ich meinen Kindern oder Enkeln oder sonstigen Erben keine Weisheit übertragen habe, ist es das Schlimmste, was ich tun kann, ihnen Vermögen zu übertragen!

2. Entscheidung über die Höhe der Beträge

In der Ergebnisfindung können uns 3 Fragen helfen:

Was ist das Schlimmste oder das Beste, was passieren kann, wenn ich ein Vermögen in Höhe „X“ an Person „Y“ übertrage?

Vielleicht könnte das Schlimmste sein, dass dein Sohn das komplette Erbe weggibt, weil er keinen Sinn für materielle Dinge hat? Vielleicht würde sich Dein Schwiegersohn auch verletzt fühlen, weil er der Versorger seiner Familie sein möchte, und jetzt durch ein Erbe plötzlich dieser Rolle beraubt wird? Vielleicht würde sich eine Tochter unter Druck gesetzt fühlen mit dem Erbe, weil sie keine gute Beziehung zu ihrem Vater hatte, und jetzt hat sie plötzlich sein Vermögen? Einem Enkel würde es vielleicht total den Boden unter den Füßen wegziehen bzw. er würde die Bodenhaftung verlieren, weil ihm noch die Weisheit fehlt, mit dem einem solchen Betrag umzugehen.

Wie ernst ist es?

Wäre es schlimm, wenn der Sohn das Vermögen einfach an Bedürftige weitergeben würde? Wie ist es bei dem Enkel, der seine Ausbildung hinschmeißen und sich vielleicht falsche Freunde suchen würde?

Wie wahrscheinlich ist es, dass es eintritt?

Ist es unwahrscheinlich, dass unsere Überlegungen eintreffen? Oder ist es wahrscheinlich oder sogar sehr wahrscheinlich, dass es so kommen wird?

Für die Beantwortung dieser Fragen braucht es Zeit und noch mehr Gebet! Häufig kann auch ein externer Ratgeber von außerhalb der Familie helfen, die Dinge sachlich und ohne die elterlichen Emotionen zu bewerten. Er kann durch diesen Prozess begleiten und immer wieder diese drei Fragen stellen.

Wenn wir unsere Kinder lieben, dann müssen wir sie einzigartig behandeln!Weil sie einzigartige Individuum sind, müssen wir auf ihre Bedürfnisse eingehen. Wir müssen diesen Schritt für jeden potenziellen Erben einzeln durchgehen: Spätestens, wenn wir damit anfangen, werden wir einmal mehr feststellen, dass unsere Kinder total unterschiedlich sind, sich zudem in völlig anderen Lebensumständen befinden.

Daher ist es oft vielleicht nicht die beste Entscheidung, dass alle Kinder pauschal gleich viel bekommen sollen. Unabhängig davon ist es wichtig, dass die Kinder spüren: Wir Eltern sind da und werden auch in Zukunft da sein, um dir zu helfen. Und wenn eins deiner Geschwister Hilfe braucht, werden wir auch da sein und helfen! Das heißt aber nicht, dass wir Ihnen gleich viel geben werden, weder kurzfristig noch langfristig. Es ist wichtig diesen Prozess ehrlich zu durchlaufen! Wer einfach von vornherein alles gleichmäßig verteilt, umgeht diesen Prozess und stellt nicht die wichtigen Fragen für das Leben der Erben!

3. Entscheidung über die Zeitpunkte

Wähle den Zeitpunkt der Übergabe so, dass der Nutzen für das Reich Gottes durch Dich und Deine Erben maximiert wird.

Gib, während du lebst. Nur dann weißt Du, wohin es geht und wie es verwendet wird. Es gibt hierfür keine biblische Grundlage. Aber ich glaube nicht, dass man für die Gelder, die beim Tod ungenutzt auf dem Konto übrigbleiben, einen himmlischen Bonus oder eine Gutschrift von Gott bekommen wird! Wir sollen großherzig geben und uns damit zu Lebzeiten Schätze im Himmel sammeln! Und warum? Weil das die einzige Zeit ist, in der wir als Haushalter diese Entscheidungen treffen können, die Gott von uns erwartet, auch wenn sie uns möglicherweise selbst etwas kosten. Aber einfach auf Zeit zu spielen und die Erben mit dem Erbe allein zu lassen, ist beinahe so wie der dritte Knecht im Gleichnis von den anvertrauten Talenten, der sie einfach im Boden vergräbt, und nichts zu Lebzeiten, vor der Wiederkehr seines Herrn, damit anfängt.

In diesem Zusammenhang sind auch einige Gefahren zu beachten: Wovon sollte man das Timing auf keinen Fall abhängig machen?

Geld benutzen, um Verhalten oder Erwartungen zu manipulieren!

Geben bedeutet, loslassen und nicht hinterfragen. Wenn Du mit dem Erbe oder einer Schenkung eine Absicht verbindest, dann tue es besser nicht und behalte das Geld!

Letztendlich sind wir hier auch wieder beim Prinzip der Haushalterschaft: Gott besitzt alles! Alles, was wir weitergeben können und wollen, gehört letztendlich ihm. Ich bin nur der Verwalter. Und wenn ich mich für ein Timing entschieden habe und dann einen Teil meines Besitzes übertragen hab, ist von dem Moment an jemand anderes der Verwalter. Daher sollten wir auch nicht versuchen, die Vermögenswerte über unser Grab hinaus zu kontrollieren. Wir können es nicht wirklich, egal wie wir planen. Alles nach unserem Tod ist außerhalb unserer Kontrolle. Wenn ich im Himmel ankomme, dann wird es mir außerdem egal sein, was mit diesen Vermögenswerten passiert.

Der Wunsch nach Veränderung des Lebensstils deiner Kinder!

Ich war jung und ein bisschen erfolgreich als Finanzdienstleister unterwegs und brauchte nun das passende Status-Symbol! Meine Mutter hat mich damals unterstützt, aber letztendlich war dieser 5er BMW viel zu teuer für mich. Jede Reparatur und erst recht jeder neue Satz Reifen brachten mich in finanzielle Bedrängnis.

Eltern bauen ihren Kindern ein Haus, aber auch wenn diese das Haus nicht finanzieren müssen, ist der Unterhalt einfach zu teuer, der Aufwand für den riesigen Garten zu groß.

Eingreifen in die Beziehung zwischen Mann und Frau!

Wenn ein Erbe zu dem Gedanken führt, ob es Sinn macht, einen Ehevertrag abzuschließen, oder Eltern dass sogar als Voraussetzung für einen Vermögenstransfer machen, dann ist das ein ernstes Thema!

Mit einem Ehevertrag tauscht man das Geld, das man vielleicht im Falle einer Trennung verlieren könnte, ein gegen das Vertrauen der Frau! Wie fühlt sich das für meine Frau an, wenn ich Ihr einen Ehevertrag vorlege, den sie unterschreiben soll, um mein Geld abzusichern? Sind wir dann noch in allen Bereichen ein Fleisch? Oder ist meine Sehnsucht nach finanzieller Sicherheit größer als mein Vertrauen in meine Frau und in unsere Liebe? Es gibt durchaus Situationen, wo Eheverträge Sinn machen können. Aber man muss wirklich sehr vorsichtig sein, dass man sich als Elternteil nicht zwischen Mann und Frau stellt.

4. Entscheidung über die Techniken

Viele Vermögensübertragungen und Nachlassplanungen starten mit dem vierten Schritt: Wie erreiche ich die beste Steuereffizienz? Gründe ich eine Stiftung? Wähle ich den Vermögenstransfer mit Hilfe eines Versicherungsmantels?

Ausgehend von diesen Fragen gehen viele den ganzen Weg bis zu Schritt eins dann rückwärts. Aber die Werkzeuge und Techniken sollten immer nur das Ziel erfüllen, das wir gemeinsam mit Gott erarbeitet haben. Sie sollten niemals selbst das Ziel werden, sondern immer nur ein Mittel, um das eigentliche Ziel zu erreichen. Wenn wir die ersten 3 Fragen für uns klar beantwortet haben, dann sind Notare und Steuerberater in der perfekten Position, uns die Wege der praktischen Umsetzung aufzuzeigen.

5. Entscheidung über die Gespräche

Vermeide es, eine „Bewältigungslücke“ für deine Erben zu schaffen! Eine „Bewältigungslücke“ ist das, was zwischen Erwartung und Realität liegt. Wir alle wollen, dass diese Lücke geschlossen wird bzw. gar nicht existiert, doch in der Praxis entstehen aus dieser Lücke große Schwierigkeiten, genau dann, wenn Erwartung und Realität nicht deckungsgleich sind. Die daraus entstehenden Enttäuschungen sind schwer zu bewältigen (daher Bewältigungslücke), gerade wenn eine Seite dann nicht mehr lebt! Aus meiner Erfahrung lässt sich diese Lücke nur durch eine offene Kommunikation schließen, egal ob in der Firma, in der Gemeinde, in einer Freundschaft oder in der Ehe.

Beim Thema Vermögenstransfer macht es Sinn eine „Familienkonferenz“ durchzuführen, um mit den Kindern bzw. Erben in einer Gruppensituation offen das Gespräch zu führen. Natürlich erst, wenn die Kinder ein gewisses Alter erreicht haben, um zu verstehen, um was es geht. Dieses Gespräch sollte erst stattfinden, nachdem die ersten vier Schritte komplett durchlaufen sind und eine klare Vorstellung besteht, wie der Vermögenstransfer aussehen soll. Aus Angst die Familienharmonie zu stören, wird dieser wichtige letzte Schritt häufig weggelassen.

Wenn unsere Kinder älter sind, wünsche ich mir für mein Leben, dass ich ihnen meine Beweggründe eines Tages vielleicht so erklären kann:

„Wisst ihr, wir glauben, dass Gott alles gehört und dass wir seine Verwalter sind. Und die letzte Entscheidung, die wir treffen dürfen, ist, wohin der Besitz geht, den wir verwalten. Wir wollen, dass ihr wisst, dass wir euch gleichermaßen lieben.

Und daher werden wir jeden und jede von Euch einzigartig behandeln! Wir möchten, dass ihr euch bewusst seid, dass dieses Guthaben, wenn es zu euch kommt, euch gehört. Ihr könnt damit tun und lassen, was ihr wollt. Wir wollen nicht, dass ihr jemals denkt: „Was würden Mama und Papa dazu sagen?“ Wir glauben, dass Gott euch die Weisheit gegeben hat, mit dem Besitz umzugehen. Aber ihr sollt auch wissen, dass wir einen Höchstbetrag festgelegt haben, wie viel jeder von euch bekommen wird.

Ihr seid alle in unterschiedlichen Lebenslagen, habt unterschiedliche Bedürfnisse und verschiedene Lebensstandards. Das alles wollen wir weise berücksichtigen. Und alles, was über diese Beträge für Euch hinausgeht, werden wir für das Reich Gottes spenden. „

Manchmal kommt bei solchen Gesprächen vielleicht auch heraus, dass die Eltern ihren Prozess nochmal nachjustieren müssen. Manchen Kindern sind immaterielle Werte oder Gegenstände mit Erinnerungen vielleicht deutlich wichtiger als Geld! Auch daher ist es wichtig, diese Gespräche zu Lebzeiten zu führen, damit nach deinem Tod Konflikte unter den Erben vermieden werden.

Wir sollten mit der Planung unverzüglich anfangen, denn wir wissen nicht, wann wir sterben. Daher sollten wir so bereit sein, als wäre es morgen! Wir müssen den beschriebenen Prozess aber auch in regelmäßigen Abständen überarbeiten, wahrscheinlich alle paar Jahre, weil sich unsere eigene, aber auch die Situation unserer Kinder oder anderer Erben ändert.

Daher frage ich Dich zum Abschluss: Wann wirst Du mit den 5 Schritten beginnen und für wann planst Du Deine Familienkonferenz?